Fotoausstellung im KuK Monschau

Sonntag, 17.06.2018 bis Sonntag, 16.09.2018

Kunst- und Kulturzentrum der StädteRegion Aachen, Austraße 9

Der Augenblick, in dem Cartier-Bresson den Auslöser
betätigt, ist der Moment, da Hoffnung und Verzweiflung
aufeinandertreffen und eine die andere erhellt.“ Was
Pulitzer-Preisträger Arthur Miller über den französischen
Fotografen Henri Cartier-Bresson (1908–2004) sagte,
fasst die Faszination seiner Bilder exquisit zusammen.
Insbesondere, wenn es um die Sammlung Les Européens
(Europäer) geht. 1955 von dem griechisch-französischen
Kunstsammler und Verleger Tériade als Bildband
herausgebracht, befasst sich diese Zusammenstellung
in einer Zeit, in der die Europäische Union gerade im Entstehen war, mit der Suche nach einer gemeinsamen europäischen Identität. Gerade einmal fünf Jahre arbeitete Cartier-Bresson, der 1947 die schon nach kurzer Zeit weltweit renommierte Magnum-Agentur mitgründete, daran. Da er bereits seit 1932 durch Spanien und Italien, danach durch viele Länder und zu einschneidenden Ereignissen gereist war – stets in Begleitung von handlichen und dezenten Kleinbildkameras, bevorzugt Leicas –,
hatte er längst ein Gespür entwickelt für Landschaften,
Stimmungen und Mentalitäten. In der Ausstellung sind Arbeiten zu sehen, die zwischen den Jahren 1931 und 1989 entstanden.
Geologische Komponenten machen den Standort erkennbar: Sanddünen und Watt im Norden, die Hänge von schneebedeckten Weinbergen am Rhein im Westen, mit Olivenbäumen gesprenkelte Hügel im Süden, mächtige Weiden und Sümpfe mit satter Vegetation im Osten. Doch auf den Fotos nähern sich selbst solche Kontraste an, offenbaren in all ihrer Vielfalt Gemeinsamkeiten. Nahezu die gesamte Bildfläche ist aus der Landschaft, der Kulisse, die der jeweilige Ort bietet, komponiert. Und die Menschen, die sich ganz natürlich darin bewegen,
haben gerade in der Nachkriegszeit alle ganz ähnliche
Hoffnungen, Ängste und Zweifel. Henri Cartier-Bresson,
der zuvor vor Ort den Spanischen Bürgerkrieg ebenso
dokumentierte, wie er in Indien war, als Mahatma Gandhi ermordet wurde, ist ein Meister darin, genau dann auf den Auslöser zu drücken, wenn sich zeigt, was die Menschen bewegt. Er selbst erklärte diese Fähigkeit damit, hinzuschauen: „Auf jeden Fall aber kümmern sich die Menschen zu viel um die fotografische Technik und zu wenig um das Sehen.“

 

Eröffnung am 17. Juni 2018 um 12.00 Uhr

 

Öffnungszeiten:

Montag geschlossen

Di - Fr: 14 - 17 Uhr

Sa, So: 11 - 17 Uhr

 

http://www.kuk-monschau.de/

Fotoausstellung im KuK Monschau