Nationalpark Eifel

Inmitten einer Landschaft aus Wald und Wasser ist im Nationalpark Eifel die Faszination Wildnis hautnah erlebbar. Denn in dem 65 Kilometer südwestlich von Köln gelegenen Großschutzgebiet findet die Natur wieder in ihren eigenen Kreislauf aus Werden und Vergehen zurück. Auf einem Großteil der Gesamtfläche von ungefähr 110 Quadratkilometern lautet das Motto "Natur Natur sein lassen", wie in allen Nationalparks weltweit.

weitere Information - Foto B. Badde

weitere Information - Foto B. Badde

Nationalpark-Tor Höfen

Narzissenrausch und Waldwandel heißt die Ausstellung im Nationalpark-Tor Höfen. Darstellungen wilder Narzissen sorgen für eine besondere Atmosphäre. Zu Tausenden sind diese im Frühling nahe des Tores erlebbar. Die sie umgebenden Nadelbäume aus forstwirtschaftlichen Zeiten werden nach und nach einem natürlichen Laubmischwald weichen. Akustische, duftende und ertastbare Stationen ermöglichen den Gästen, die Ausstellung mit allen Sinnen zu genießen.

weitere Information - Foto Guido Priske

weitere Information - Foto Guido Priske

Das Hohe Venn

Das Hohe Venn umfasst eine Moor- und Heidelandschaft, die man sonst nur in weit nördlicher gelegenen Breitengraden findet - oder in weit höheren Lagen. Das kalte Klima, die hohe Niederschlagsrate bei ständiger hoher Luftfeuchtigkeit und die besondere Zusammensetzung des Bodens schufen eine Flora und Fauna, die völlig untypisch für unsere klimatische Region sind.

Blüte der wilden Narzissen

Alljährlich im Frühjahr verwandeln Millionen wilder Narzissen die Talwiesen im Naturschutzgebiet Perlenbach- und Fuhrtsbachtal in wahre Blütenteppiche.

Blütenstand 02.04.2017

Blütenstand 02.04.2017

Buchenhecken

Eine Besonderheit der Eifel ist das "Monschauer Heckenland" inmitten des Deutsch-Belgischen Naturparks Hohes Venn - Eifel im Monschauer Stadtteil Höfen.

Haushecke - Foto Naturpark Hohes Venn - Eifel

Haushecke - Foto Naturpark Hohes Venn - Eifel

Erlebnismuseum Lernort Natur

Der Stil macht´s. Pures Anschauen war gestern. Erleben, erfahren und im wahrsten Sinne des Wortes begreifen, weckt das Interesse.

Von der kleinsten Maus bis hin zum Bären und Löwen kann der Besucher auf Entdeckungsreise gehen und erlebt einen Rundgang durch unsere Natur wie sie einst war oder heute noch zu finden ist.

Das Erlebnismuseum Lernort Natur zeigt auf ca. 200 qm über 1000 Präparate. Starten wir mit dem Hühnerstall in dem sich so allerhand tut. Ein Marder ist auf Beutefang, ein Steinkauz fängt eine Maus, der Fuchs schaut hungrig nach den Hühnern.

Weiter geht es mit einem Vennbiotop. Dort tummeln sich Birkhähne und andere Vennbewohner. Ein lebendiges Schaubienenvolk kann sicher hinter einer Glasscheibe beobachtet werden. Und man erfährt viel über das Leben der Bienen.

Unsere nächste Station ist die Bergwelt, mit Murmeltieren, einer Gams und dem Luchs der gerade einen typischen Bewohner der Bergwelt erlegt hat, dem Auerhahn.

Aus der Bergwelt plätschert ein kleiner Bach in das Feuchtbiotop. Hier können sie die einheimische Fischwelt unter Wasser beobachten und gleichzeitig sehen, was die Enten auf dem Teich machen. Ein Kranich kreist über dem Biotop und andere Wasservögel gesellen sich dazu. Im Krähenbaum hinter dem Teich warten Elstern und Krähen geduldig auf einen Fang. Eine kleine Treppe führt den Besucher ganz nah an die Ausstellung heran.

Eine kleine Brücke quert den Bach, an dem viele Wasservögel sich präsentieren. Der Bachlauf endet am Fuße eines abgestorbenen Baumes. Hier tummeln sich Siebenschläfer, Käuzchen, Specht und über allem wacht der Fischadler.

Nun kommt der Kriechtunnel. Hereinspaziert bzw. gekrabbelt. Alles was unter der Erde lebt oder sich in den Wurzeln einer Eiche verbirgt, zeigt sich hier. Eine kleine Maus sitzt auf dem Moos, ein Igel sucht nach Nahrung und der Uhu macht hier eine kleine Pause und schaut nach Salamandern, Kröten und anderem Essbaren. Fuchs und Dachs wohnen nebenan und sagen sich hier Gute Nacht.

Ein besonderes Highlight ist die Bären- und Wolfshöhle. Nur die Mutigen schauen hier hinein. Ein Braunbär, ein Schwarzbär und ein Wolf erwarten Sie dort.

Bei allem Anschauen soll das Erleben und Begreifen nicht zu kurz kommen. Interaktive Elemente wie Fühlkästen sollen den Tastsinn aktivieren, schnuppern an den Fellen lässt ungeahnte Erlebnisse wach werden. Mit verschiedenen Tierpfoten kann man sich einige Abdrücke in Ton machen und mit nach Hause nehmen.

Eine Rallye auf das Alter der Kinder abgestimmt kann direkt vor Ort gemacht werden oder als Nachlese in der Schulklasse zu Hause.
Da wir als außerschulischer Lernort bei der Städteregion anerkannt sind, ist es möglich Zuschüsse für den Besuch bei uns zu erhalten.

Auf unserer Empore befindet sich eine weitere umfangreiche Ausstellung mit verschiedenen seltenen Geweihen und Gehörnen der unterschiedlichsten Tierarten Europas. Als Kontrast zu unseren einheimischen Tieren, findet der Besucher hier eine Afrikaecke, mit Oryx, Kudu, Löwen und einer Giraffe wird schnell der Wunsch laut nach mehr Information.

Hier auf der Empore befindet sich auch das so genannte „Klassenzimmer“. Man kann den Erlebnisunterricht buchen oder eines der verschiedenen Events wie Imkerlehrgang für Anfänger, Vogelhausbau, Krimilesung oder Ähnliches.
Kindergeburtstage, Betriebsfeste, Seminare arrangieren wir gerne für Sie, sprechen Sie uns an. Wir möchten das Museum mit Leben erfüllen und freuen uns auf Ihren Besuch.

Im Anschluss an den Besuch im Museum, kann man direkt durch eine Zwischentür das Restaurant oder die Glashütte erreichen. Mit dem Handwerkermarkt, der Sandskulpturenausstellung und der Modelleisenbahn ist es möglich ein umfassendes Programm auch bei schlechtem Wetter zu erleben.

 

Öffnungszeiten: Di - So 10.00 - 18.00 Uhr und nach Vereinbarung

Kosten: Kinder: 2,50 € Erwachsene: 4,50 € Führungen/ Unterricht pro Stunde und Gruppe 20,00 €

weiterlesen...
zur Webseite

zur Webseite